Kletterwand selber bauen

Eine eigene Kletterwand für zuhause wäre einfach das Größte? Finden wir auch. Mit unserer DREAMWALL haben wir das beste Produkt dafür. Aber für alle, die sich selbst der Herausforderung stellen wollen, eine Kletterwand selber zu bauen, haben wir diesen Beitrag erstellt. Damit hast du einen Einblick was hinter der DREAMWALL steckt und was es bedeutet, wenn du dir deine Kletterwand für zuhause selber bauen möchtest.

Wenn du statt unserer tollen, standardisierten DREAMWALL eine ganz spezielle Kletterwand nach deinen eigenen Wünschen haben möchtest, kontaktiere am Besten das professionelle Team von Art Rock. Kontaktinformationen unter: www.artrock.at

#1 Aufbauort

Die Wahl des idealen Standortes für deine Kletterwand

Basis für deine neue Kletterwand ist ein geeigneter Standort. Dieser sollte regen- und windgeschützt und im Idealfall ganzjährig einsetzbar und trocken sein. Ganzjährig heißt im Winter nicht zu kalt aber auch im Sommer nicht zu heiß. Die Wand ist dabei optimalerweise mindestens 2,8m breit und 2,4m hoch. Outdoorwände wie z.B. an Carports, Garagen, oder Häuserwänden sind zwar meist frei und groß, bieten aber nur bedingt einen Wetterschutz. Gerade in den kalten Monaten, wenn systematisches Training im Vordergrund steht, sind Wände die sich im Freien befinden nur begrenzt nutzbar. Auch für gemütliches Klettern und Klettern mit Kindern sind sie eher ungeeignet. Am Besten werden Wände im Innenbereich verwendet.

Je nach Konstruktion ist die Tragfähigkeit der Wand sowie die Raumtiefe relevant. Bei Wänden mit starken Überhängen sind Betonwände oder Decken bzw. ein tragender Rahmen notwendig. Die Raumtiefe sollte mindestens der Wandhöhe entsprechen, ab Schräglagen von über 30° sollte der Raum mindestens 40cm größer sein, um ausreichend Platz für die Matte zu haben. Oder anders gesagt, vom äußersten Punkt der Kletterwand benötigst du 2,5m für den freien Fallraum nach hinten.

#2 Kletterwand

Die richtige Rahmenkonstruktion und geeignete Platten

Auch wenn man Klettergriffe (theoretisch) direkt an einer Betonwand montieren könnte, wird das nur in wenigen Fällen gemacht und ist nicht zu empfehlen. Die klassische Kletterwand besteht aus:

  • Rahmenkonstruktion (Kantholz mind. 10x10cm )
  • Holzplatten inkl. Schlagmuttern
  • Klettergriffe

Rahmenkonstruktion

Der tragende Rahmen sollte aus Kanthölzern bestehen und je Baugröße der Wand entsprechend ausgesteift sein. Man kann sich dabei an die Größe der Platten richten (max. 1,2m x 2,4m Raster). Der Rahmen trägt eure Kletterwand und verbindet die Kletterfläche mit der Rückwand. Daher ist er entscheidend für die Qualität deiner Kletterwand und sollte mit Kanthölzern Querschnitt (zb. 10×10) gefertigt werden.

Holzplatten

Vorweg: Fertige Kletterwandplatten mit Profi-Quarzsandbeschichtung können im Art Rock Shop bestellt werden (inkl. Lochraster und Flanschmuttern). Du findest diese hier in zwei Varianten: beschichtet und unbeschichtet.

Wenn man die Platten selber machen möchte, muss man diese im Baumarkt kaufen, die Löcher selbst bohren und die Flanschmuttern ebenso kaufen und montieren. Je nach Lochraster sind mit bis zu 50 Löcher pro m² zu rechnen. Auch wenn es günstigere Platten gibt, so sind Multiplexplatten für den Innenbereich und  Siebdruckplatten für den Außenbereich (wenn kein Wetterschutz vorhanden ist) mit 21mm zu empfehlen, da nur diese die notwendige Steifigkeit haben.

Alternativ können auch OSB Platten verwendet werden, jedoch ergeben diese eine einfache Optik und müssen mindestens 25mm dick sein. OSB Platten sind verleimt und es können Oberflächenfehler entstehen welche zu Verletzungen beim Klettern führen können.

Von Pressspannplatten und anderen verleimten Niedrigpreis-Platten sind die Finger zu lassen. Beim Klettern können >100kg an einem Klettergriff wirken und dies würde bei diesem Platten zum Ausriss des Griffs führen.

Lochraster

Lochraster können quadratisch oder je Reihe um 1/2 Loch versetzt sein. Für Home Climbing Kletterwände sind Lochraster von 15cm – 20cm zu empfehlen. Der Raster sollte über die gesamte Kletterfläche gleich sein.

In die Durchmesser 14mm Bohrungen sind M10 Flanschmuttern zu verbauen (du findest sie hier im Art Rock Shop). Eine günstigere und einfachere Variante sind Einschlagmuttern (du findest sie hier im Art Rock Shop). Diese haben jedoch den Nachteil, dass sie beim Umschrauben (Wechsel von Griffen) nach hinten rausfallen können und dann die gesamte Wand wieder zu demontieren ist. Für nasse Umgebungen sind Edelstahl-Flanschmuttern dringend zu empfehlen.

Je nach Kletterkönnen und der Benutzungsintensität sind zwischen 5 und 10 Griffe pro m² als Grundausstattung zu empfehlen.

Einschlagmuttern

Flanschmuttern

#3 Weichbodenmatte

Die richtige Wahl der Klettermatte

Auch wenn man bei einer Kletterhöhe von 2-3 Metern nicht erwarten würde, dass die Matte ein großes Thema ist. Glaubt es uns, sie ist auf jeden Fall außerordentlich wichtig!

Eine Mattendicke von 20cm ist als Mindestdicke zu empfehlen, um sich entspannt fallen lassen zu können. Du wirst vielleicht mit Kindern klettern. Eventuell baust du dir ein Dach oder Quergänge als Routen und du musst damit rechnen, von der Maximalhöhe mit dem Rücken auf der Matte aufzuschlagen. Das kann bei der falschen Matte schmerzhaft werden.

Laut Norm sollte die Klettermatte bei einer Raumhöhe bis 3m auf jeder Seite mindestens 1,5m breiter und nach hinten mindestens 2m länger sein als die Wand überhängt (bzw. sogar 2,5m wenn die Wand stark überhängt). Wir verkaufen auch Matten alleine und machen wir dir gerne ein Angebot dazu.

 

#4 Kosten & Aufwand

Am Beispiel einer Kletterwand mit der Größe 3,6m x 2,4m

Je nachdem wie geübt du mit Heimwerken bist, wird dir der Bau mehr oder weniger leicht von der Hand gehen. Für eine Fläche von 3,6 x 2,4m (ca. 8,6m²) sind folgende Kosten und Aufwände zu berücksichtigen.

Kosten

  • Rahmenkonstruktion ca. 30 Laufmeter: ca. 400€
  • Holzplatten ohne Lack ca. 10m²: ca. 400€ oder…
  • …Hochwertige Kletterwandplatten: ca. 800€ (hier bei Art Rock bestellen)
  • Schrauben & Flanschmuttern 500 Stück.: ca. 200€ (hier bei Art Rock bestellen)
  • Klettergriffe ca. 100 Stück – Je nach Griffgröße und Qualität: ab 500€ (hier bei Art Rock bestellen)
  • Klettermatte / Weichbodenmatte 3,6m x 2,4m mit 20cm Dicke: ca. 1000€

Die hier angeführten Einzelkosten sind für eine starre, nicht verstellbare Kletterwand und damit nicht direkt vergleichbar mit einer DREAMWALL oder DREAMWALL light.

Die Gesamtkosten belaufen sich ohne Werkzeuge, Hilfsmittel, Kleinteile (z.B. Schrauben), Arbeitszeit, Lieferung, Klettergriff-Schraubpläne, Service und Support auf ca. 3500€

Aufwände

Der Aufwand für eine Kletterwand ist, wie du dir bereits vorstellen kannst, maßgeblich von deinem Geschick abhängig. Sofern das Holz vorgeschnitten ist, kannst du folgende Stunden als erste Einschätzung für eine einfache, vertikale Wand annehmen. Bei einer Wand mit Verschneidung oder Überhang, ist entsprechend deutlich mehr Aufwand notwendig:

  • Rahmenbau: 5 Stunden
  • Bohren der Platten je nach Bohrmaschine von ca. 400 Löchern (!): 8 Stunden
  • Befestigung der Flanschmuttern (Schrauben): 5 Stunden
  • Plattenbefestigung: 2 Stunden
  • Montage der Klettergriffe (geübt): 1 Stunden
  • Montage der Klettergriffe ohne Vorkenntnisse: >4 Stunden

Der Gesamtaufwand beläuft sich ohne Recherche, Beschaffung und Lieferungszeiten auf ca. 25 Stunden. Durch alle Nebentätigkeiten kann gut und gerne das doppelte an Gesamtaufwand angenommen werden.

Mit ca. 50 Arbeitsstunden und ca. 3.500€ kannst du dir selbst dein eigenes Kletterwandparadies bauen.

Für alle die systematisches Training, einfache Montage, vielseitige Nutzung durch Verstellbarkeit, Premium Design und professionelle Verarbeitung in den Vordergrund stellen, dem möchten wir unsere DREAMWALL-Produkte ans Herz legen.